top of page
  • landgraflivia

Essstörungen


Essstörungen sind eine Gruppe von Erkrankungen, die durch abnorme Essgewohnheiten und eine verzerrte Wahrnehmung von Körpergewicht und -form gekennzeichnet sind. Diese Störungen können schwerwiegende körperliche und psychische Folgen haben und gehen oft mit Scham- und Schuldgefühlen sowie einem geringen Selbstwertgefühl einher. Nach der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10) der Weltgesundheitsorganisation gibt es verschiedene Arten von Essstörungen, die jeweils eine Reihe von Symptomen und Merkmalen aufweisen.

Die drei wesentlichen Arten von Essstörungen sind die Anorexia nervosa, die Bulimia nervosa und das Binge-Eating.


Magersucht (Anorexia nervosa) ist eine Essstörung, die durch eine anhaltende Einschränkung der Energiezufuhr gekennzeichnet ist, was zu einem niedrigen Körpergewicht und einer starken Angst vor einer Gewichtszunahme führt. Menschen mit Anorexia nervosa haben oft eine verzerrte Wahrnehmung ihres eigenen Körpergewichts und ihrer Körperform und es kann sein, dass sie exzessiv Sport treiben, fasten und/oder sich entleeren, um ihr Gewicht zu kontrollieren. Zu den körperlichen Symptomen der Anorexia nervosa gehören ein niedriges Körpergewicht, Amenorrhoe (Ausbleiben der Regelblutung) und eine Reihe von medizinischen Komplikationen wie Osteoporose, Anämie und Elektrolytstörungen.


Bulimia nervosa ist eine Essstörung, die durch wiederkehrende Episoden von Essanfällen (Verzehr großer Mengen an Nahrungsmitteln in kurzer Zeit) gekennzeichnet ist, gefolgt von kompensatorischen Verhaltensweisen wie selbst herbeigeführtem Erbrechen, Missbrauch von Abführmitteln oder übermäßigem Sport. Menschen mit Bulimia nervosa fühlen sich während der Essanfälle oft unkontrolliert und haben danach möglicherweise Schuld- und Schamgefühle. Zu den körperlichen Symptomen der Bulimia nervosa gehören geschwollene Speicheldrüsen, Schwielen an den Fingerknöcheln durch selbst herbeigeführtes Erbrechen und Zahnprobleme durch den Kontakt mit Magensäure.


Die Binge-Eating-Störung ist durch wiederkehrende Episoden von Binge-Eating gekennzeichnet, d. h. dem Verzehr einer deutlich größeren Menge an Lebensmitteln, als die meisten Menschen unter ähnlichen Umständen essen würden. Diese Episoden sind mit einem Gefühl des Kontrollverlusts über das Essen und mit ausgeprägtem Leidensdruck verbunden. Im Gegensatz zur Bulimia nervosa zeigen Personen mit einer Binge-Eating-Störung keine kompensatorischen Verhaltensweisen wie Spülung oder exzessiven Sport. Sie haben oft ein hohes Körpergewicht und sind gefährdet, durch Fettleibigkeit bedingte Gesundheitsprobleme zu entwickeln.


Bei Essstörungen geht es also nicht nur um Essen und Gewicht. Es handelt sich um komplexe psychische Erkrankungen, denen häufig emotionale und psychologische Probleme zugrunde liegen. Die Behandlung von Essstörungen umfasst in der Regel eine Kombination aus Psychotherapie, Medikamenten und Ernährungsberatung. Mit der richtigen Behandlung und Unterstützung können Menschen mit Essstörungen lernen, ihre Symptome in den Griff zu bekommen und ihre allgemeine Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu verbessern.

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page